Worauf Du bei der Wahl der richtigen Fitnessstudio App achten musst

Worauf Du bei der Wahl der richtigen Fitnessstudio App achten musst

Worauf Du bei der Wahl der richtigen Fitnessstudio App achten musst

Dir reicht eine Webseite und Facebook nicht mehr aus, um Dein Business zu managen? Eine App könnte Deine Lösung sein. Wir haben hier für Dich die 7 wichtigsten Tipps bei der Wahl einer App zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis: Schnell zum passenden Abschnitt:
● Schütze Deine Mitglieder
● Welche Geräte unterstützt die App?
● Wer hat Zugang zu der App?
● Kannst Du Dein Branding umsetzen?
● Welche anderen Apps kannst Du integrieren?
● Kontrolle: Kannst Du jederzeit Anpassungen und Änderungen vornehmen?
● Wie pflegeleicht ist die App?
● Fazit: Worauf Du bei der Wahl einer Fitnessstudio App achten musst.
  
In diesem Artikel lernst Du, worauf es bei der Wahl einer App ankommt und über welche Punkte Du Dir vorab Gedanken machen solltest.
Fangen wir an mit einem Punkt, der Deine Mitglieder betrifft:

Schütze Deine Mitglieder

Wie unabhängig bist Du von Gerätehersteller- und Mitgliederverwaltungs-Firmen? Gehört die App und der Zugang zu den Mitgliedern wirklich ausschließlich Dir?
Wir haben bereits Negativbeispiele von Apps gesehen, die den Fitnessstudios günstig angeboten werden, dann aber hauptsächlich dem Zweck dienen, Mitgliederdaten abzugreifen, um Produkte an diese zu vertreiben.
Wenn Du und Deine Mitglieder damit einverstanden sind, ist das natürlich kein Problem. In diesem Fall solltest Du sie aber in jedem Fall ausdrücklich darauf hinweisen, was mit ihren Daten geschieht.
Fitnessstudio App Anbieter, die sich für Deine Mitglieder interessieren, sind beispielsweise Technogym, milon und ZIVA.

 

Mit der myFitApp kannst Du Services von Partnern integrieren, der Zugang zu den Mitgliedern und der App gehört jedoch ausschließlich Dir.
Wir haben die Erfahrung gemacht, dass gerade in Deutschland Datenschutz sehr groß geschrieben wird. Mitglieder schätzen den sensiblen Umgang mit ihren Daten und sehen dies als selbstverständlich bei professionellen Anbietern an.
Der extra Schutz der Mitglieder wirkt sich positiv auf Eure Kundenbindung aus, da es Deinen Kunden ein Gefühl von Professionalität, Sicherheit und Wertschätzung vermittelt.

 

Welche Geräte unterstützt die App?

Der nächste Punkt hat ebenfalls mit Unabhängigkeit zu tun, jedoch in diesem Fall mit der Unabhängigkeit von Geräteherstellern.
Dabei geht es nicht um Mobilfunkgeräte (wir unterstützen iOS und Android), sondern um die Hersteller von Fitnessgeräten, wie Technogym, milon oder egym.
Entweder wählst Du eine App direkt von einem dieser Hersteller, oder Du entscheiest Dich für eine App wie myFitApp, die die verschiedenen Gerätehersteller einbinden kann.
Schaue Dir dafür zunächst an, welche Fitnessgeräte Du anbietest, und wo Du Dein Fitnessstudio in ein paar Jahren siehst!
Ist es zum Beispiel nur mit Equipment von einem einzigen Hersteller ausgestattet, kannst Du kostengünstig die App dieses Herstellers verwenden.
Beachte: Eine Hersteller-App ist eine Tracking App für die Herstellergeräte und Wearables, aber keine Fittnessstudio-App!
Du kannst Deine Mitglieder mit diesen Apps zum Beispiel nicht über Angebote, Specials und Weiteres auf dem neuesten Laufenden halten. Sie besitzen in der Regel kein Content-Management-System (CMS) und keine von Dir steuerbare Push-Nachrichten-Funktion.

 

 

Wer hat Zugang zu der App?

Wie offen ist Deine App? Soll jeder Zugang zu der App haben oder müssen sich die User erst registrieren?
 
Bild 1: Auf dem Screenshot siehst Du den offenen Bereich einer von uns kreierten App für Freedom Leisure.
Die Vorteile einer offenen App sind: Auch Nichtmitglieder können sich über das Studio informieren und Kommunikation erhalten. Sie sehen beispielsweise Events wie einen Tag der offenen Tür oder Probestunden. Nichtmitglieder kannst Du so nach und nach zu Mitgliedern konvertieren.
Tipp: Je einfacher und unkomplizierter der Einstieg in Dein Fitnessstudio ist, desto attraktiver wirkt es auf Interessenten.
Was bei alledem außerdem nicht fehlen darf, ist das richtige Branding

 

 

Kannst Du Dein Branding umsetzen?

Branding – Es fängt beim Logo an und hört bei Bildern, Farben und Wording noch lange nicht auf. Daher die Frage, wie frei bist Du im Design der App?
 
 
Bild 2: Hier eine Auswahl an Fitnessstudio Apps mit unterschiedlichem Branding.
 
Ein personalisiertes Branding ist wichtig, damit sich Kunden mit Deiner Marke identifizieren.

Es schafft eine emotionale Bindung, die Dir bei der Kundenerhaltung und Neugewinnung nützlich sein wird.

Außerdem sorgt die richtig App für einen

● Wiedererkennungseffekt
● unterscheidet Dich von Deinen Konkurrenten und
● sorgt für Botschafter, die andere Fitnessbegeisterte von Deiner Marke überzeugen.
 
Informiere Dich deshalb darüber, wie Du die App auf Dein Branding anpassen kannst. Bei manchen anderen Apps ist dies nur sehr eingeschränkt möglich.
Wenn Du bereits eine App nutzt, die Du gerne auf Dein Branding anpassen möchtest, kontaktiere uns gerne und wir beraten Dich zu Deinen Optionen.
Wir machen nämlich solche Integrationen, wie hier mit easySolution, für unsere Kunden möglich, damit die Branding-Hoheit dem Studio und nicht den Mitglieder-Management-Firmen gehört.

 

Welche anderen Apps kannst Du integrieren?

Nach dem Branding geht es jetzt um die Integrationen anderer Apps. Stell Dir die Frage, wie offen die App für Deine Partner ist. Welche anderen Apps kannst du damit integrieren?
 
Bild 3: IntegriereServices, um Deine App so attraktiv wie möglich zu gestalten.
Bei myFitApp bieten wir beispielsweise Gerätehersteller, Mitgliedermanagement Solutions, Trainings-Apps, Fitness-Tracker, Anschluss zu Social Media, und weitere Integrationen an.
 
Kontrolle: Kannst Du jederzeit Anpassungen und Änderungen vornehmen?
Bleiben wir doch gleich bei der Flexibilität: Was kannst Du neben der Anbindung von Partnern noch anpassen und ändern? Welche Kontrolle hast du?
Bei einer guten Fitness-App sollte es Dir möglich sein, das Design und die Inhalte der App jederzeit und beliebig zu ändern. Das heißt, es muss im Hintergrund ein Content-Management-System (CMS) geben, das dies auch erlaubt.
Für die Person, die die Änderungen vornehmen wird, stellt sich natürlich auch die Frage, wie benutzerfreundlich die Oberfläche der Software ist.
Bei der Wahl der richtigen App ist Flexibilität ein entscheidendes Thema. Wenn Du mal eben den Homescreen für eine aktuelle Aktion anpassen möchten, sollte das nicht Stunden dauern. Ebenso geplante Änderungen wie ein neues Icon sollten sich einfach umsetzen lassen.
Denn Änderungen und Anpassungen sind ein Teil des täglichen Betriebs einer interaktiven App:

 

Wie pflegeleicht ist die App?

Zuletzt solltest Du noch überprüfen, wie pflegeleicht die App ist. Eine App sollte keinen zusätzlichen Aufwand zu einer Webseite bedeuten!
 
 
 
Bild 4: Bereits in der englischen, bald auch in der deutschen myFitApp Version erhältlich: Biete Deinen Mitgliedern doch direkt einen interaktiven Kursplan, bei dem sie direkt ihren Spot buchen können.
Bei myFitApp kannst Du außerdem den Kursplan der App per API (Schnittstelle) auf die Webseite stellen und nur einmal pflegen. So entsteht kein zusätzlicher Aufwand und Du vermeidest Inkonsistenzen.
 
Fazit: Worauf Du bei der Wahl einer Fitnessstudio App achten musst.
Hier haben wir abschließend für Dich noch einmal die wichtigsten 7 Tippsbei der Wahl der App zusammengefasst:
  1. SchützeDeine Mitglieder.Welche Geräte unterstützt die App?

    Wer hat Zugang zu der App?

    Kannst Du Dein Branding umsetzen?

    Welche anderen Apps kannst Du integrieren?

    Kontrolle: Kannst Du jederzeit Anpassungen und Änderungen vornehmen?

    Wie pflegeleicht ist die App?

 

Im Grunde geht es darum, die App auf Dein Business individuell anzupassen und sie so zu gestalten, dass sie sich reibungslos in Deinen Arbeitsalltag fügt.
Sorge mit der richtigen Geräteunterstützung dafür, dass jedes Mitglied die App auch nutzen kann und mache Dir Gedanken zum Datenschutz.
 
Wenn Du darüber hinaus noch weitere Fragen hast, melde Dich bei uns! Wir helfen Dir gerne weiter.
Hier gelangst Du zu unserem Kontaktformular >>

Bereit für Deine eigene App?

ÜBER UNS

Innovatise ist Pionier im Bereich Mobiles Marketing und Erschaffer von myFitApp, einer offenen, flexiblen, unabhängigen und digitalen Marketing-Plattform für die Fitness-Branche. Fitnessstudios und -ketten nutzen myFitApp, um ihre Marke zu stärken, Mitglieder zu binden, neue zu gewinnen und den Umsatz mit der einzigartigen Kraft des Smartphones zu steigern.

 

 

UNSERE APP

Features

Warum eine App?

Referenzen

myFitApp in den Stores:

 

Erfahrungen & Bewertungen zu innovatise UG

Mehr Zeit und zufriedenere Mitglieder durch Self-Service

Mehr Zeit und zufriedenere Mitglieder durch Self-Service

Mehr Zeit und zufriedenere Mitglieder durch Self-Service

Hast du schon einmal ausgerechnet, wie hoch der Arbeitsaufwand deiner Mitarbeiter für reine Verwaltungsaufgaben ist? Inzwischen gibt es Lösungen, die diesen Aufwand verringern und gleichzeitig die Mitglieder zufriedener machen: Vollständiger Self-Service ist die Königsdisziplin des Kundendienstes.

 

Damit ist gemeint, dass Kunden oder Mitglieder selbst die Möglichkeit haben, ihre Stammdaten zu ändern, Leistungen zu buchen oder andere Bestandteile des Vertrags zu ändern. Online, zum Beispiel über die App ihres Studios. Self-Service ist unabhängig von Öffnungszeiten und offenen Telefonleitungen.

Viele Kunden mögen es sehr, kleine Verwaltungsaufgaben schnell selbst erledigen zu können. Es ist sofort erledigt, transparenter und komfortabler als jede Warteschleife im Callcenter, Schlange am Serviceschalter oder gar umständlicher Schriftverkehr.

Dies beginnt damit, die Kundenanschrift nach einem Umzug zu ändern und endet noch lange nicht dabei, Leistungen zu buchen und sich über aktuelle Aktionen im Studio zu informieren. Erreichbarkeitist ein wesentlicher Faktor für Zufriedenheit von Mitgliedern. Damit ist nicht die Telefonleitung gemeint, sondern Nahbarkeit. Je geringer die Schwelle ist, die eine Kundin oder ein Kunde überspringen muss, desto eher wird sie oder er es auch tun.

Nehmen wir ein einfaches Beispiel: Kunden wollen nicht erst im Studio die aktuelle Kurslisteund die Belegungsehen. Sie wollen dies zuhause oder gar auf dem Weg aus dem Büro sehen können. Das erspart unnötige Wege und viel Zeit.

 

Vorteile für Studios:

  • Weniger Verwaltungsaufwand
  • ROI durch geringere Servicekosten
  • Direkter Kundenkontakt (für Information und Marketing)
  • Stärkere Kundenbindung

Bei Unternehmen ist die Begeisterung für Service-Plattformen derzeit noch etwas verhaltener. Manche fürchten, dass dadurch der persönliche Kundenkontaktverloren ginge und viele haben die Sorge, dass die Kundenbindungdarunter leiden könnte, wenn Kunden beispielsweise komfortabel elektronisch kündigen könnten.

Dazu kommt der scheinbar erhebliche IT-Aufwand mitsamt einer Oberfläche für die Kunden, das diesen Service ermöglicht. Für die Begründung dieser Sorgen gibt es keinen Hinweis.

Durch einfache Integrationen unterschiedlicher Systeme ist der Aufwand überschaubar. Und viele Formen von Dienstleistungen und Kaufvorgängen haben sich in den letzten 100 Jahren zum Self Service, oder auf Deutsch: zur Selbstbedienung, gewandelt und dabei nur Vorteile für beide Seiten gebracht, weil es günstiger ist und allen Seiten Zeit spart. An der Tankstelle oder bei der Verwaltung von Mobilfunkverträgen – selbst das Konzept des Supermarkts basiert darauf, dass Kunden sich ihre Ware selbst aussuchen und alles genau vergleichen können, statt an der Theke bedient zu werden.

 

Self Service spart Kosten

Den eigenen Vertrag und dessen Details wie die Laufzeit einsehen, Zusatzleistungen buchen oder Freunde werben: eine elektronische Lösung für die Kundenbeziehung hat für beide Seiten Vorteile. Betreiber sparen an Verwaltungsaufwand und damit Kosten, wenn ein großer Teil der administrativen Aufgaben von den Kunden selbst erledigt wird. Mitarbeiter werden entlastet und Fehler vermieden – beispielsweise eine veraltete Anschrift.

Das Beste für Studios:Selbstverwaltung senkt die Hürde, um überhaupt ein Geschäftsverhältnis zu beginnen. „Mach es dem Kunden so einfach wie möglich, zu kaufen“, sagen erfahrene Verkäufer gerne. Denn wer weiß, dass er die Kontrolle über die Kommunikation hat, zögert weniger, ob sich diese Verpflichtung lohnt.

Ein triviales Beispiel aus einer anderen Branche: Restaurants, die es erlauben, direkt aus einer Anwendung wie Google Maps einen Tisch zu reservieren, haben es leichter, unschlüssige Hungrige für sich zu gewinnen. Kunden gehen den Weg des geringsten Widerstands. Wer die Wahl hat, mit wenigen Klicks zu sehen, ob noch ein Tisch frei ist und gleich zu reservieren – oder stattdessen mehrmals eine ständig besetzte Telefonnummer zu wählen, dem fällt die Entscheidung leicht.

Das gleiche Beispiel kann man auf die Terminbuchungfür ein Probetrainingübertragen: Wer jetzt in diesem Moment motiviert ist, die Studios der Umgebung kennen zu lernen, dem sollten keine organisatorischen oder kommunikativen Steine in den Weg gelegt werden.

Ein anderes Beispiel sind bekannte Filmabo-Dienste, die Kunden theoretisch sogar jeden Monat mit einem Klick kündigen könnten. Aber sie tun es nicht. Wer die Gewissheit hat, jederzeit die Kontrolle zu haben, hat weniger Hemmungen, einen Vertrag abzuschließen.

Ein weiterer Vorteil von derartigen Lösungen für die Studios ist die Erreichbarkeitund Nutzertransparenz. Kunden benötigen ein Kundenkonto bei der Service-Lösung. Das sorgt für Transparenz für Unternehmen. Sie erhalten Kundendaten, Erreichbarkeit und Präsenz bei den Kunden.

Wenn Deine Kunden den Zugang zu Deinem Studio und direkt auf dem Smartphone bei sich tragen, ist auch der umgekehrte Kommunikationsweg vom Studiobetreibe zum Kunden kürzer. Das erlaubt Mitteilungen über aktuelle Aktionen, Erinnerungen an neue Kurse oder andere Werbemaßnahmen, die sonst nicht möglich wären.

 

Alles in einer App

Einfacherer Service ist nur einVorteil, den eine eigene App für Studiomitglieder hat. Sie erhalten damit aktuelle Informationenund Angebote, bleiben dadurch interessiert und aktiv mit dem Studio in Kontakt. Das stärkt die Kundenbindungund ist ein gewichtiges Argument, um Kunden zu Abschlüssen zu überzeugen.

Self Service mithilfe einer eigenen App umzusetzen, ist weniger aufwändig als gedacht. Durch einfache Integration unterschiedlicher Mitgliedermanagement-Software und Lösungen für Studios entsteht ein digitales Ökosystem für Mitglieder, das auch dem Studio Kosten spart und neue Werbekanäle ermöglicht.

Bereit für Deine eigene App?

Apple’s App Store Guideline Änderungen

Apple’s App Store Guideline Änderungen

Apple’s App Store Guideline Änderungen

Apples App Store Guideline Änderungen und was sie für Deine App bedeuten

In den vergangenen Monaten wurde in der App-Community unglaublich viel über die neue Umstellung in Apples App Store-Richtlinien diskutiert, die im Juni 2017 hinzugefügt wurde. Insbesondere über die Richtlinie 4.2.6, die besagt:
„Apps, die aus einem kommerziellen Template oder einem App Generierungsservice erstellt wurden, werden abgelehnt.“

Diese Leitlinie wurde hinzugefügt, um die Anzahl der App-Einreichungen im App-Store zu minimieren, denen nur minimale Funktionalität zugerechnet wird und die als Spam oder Kopien gelten. Während diese Änderung beabsichtigte, den Apple App Store von minderwertigen Apps zu befreien, ist der unglücklicher Nebeneffekt, dass es nun viel schwieriger ist, neue Apps über sogenannte „App-Builder“ einzureichen.

Obwohl dieses Update einige Störungen in der Entwickler-Gemeinschaft hervorgerufen hat, ist es wichtig zu wissen, dass Variationen dieser Apple-Richtlinie bereits vorher vorhanden waren und Apple damit im Grunde nur sicher stellen möchte, dass sie ihren Kunden weiterhin hochwertige, native Apps anbieten können.

Was bedeutet das für unsere Kunden?

Wir arbeiten eng mit Apple zusammen, um sicherzustellen, dass alle vorhandenen Kunden mit einer iOS App von Innovatise nicht betroffen sind. Apple hat bestätigt, dass alle unsere vorhandenen iOS-Apps im App Store bleiben können und auch weiterhin wie gewohnt Updates erhalten.

Der Prozess der Einreichung von Apps ist zwar schwieriger geworden, aber weiterhin möglich. Diejenigen, die ab jetzt ihre eigene App in den App-Store bringen möchten, können dies weiterhin mit myFitApp tun.

Was ist neu?

Alle neuen Kunden, die eine eigene App im App-Store haben wollen, müssen einen eigenen Developer Account erstellen. Das ist kein Hexenwerk und wir haben auch schon eine detaillierte Anleitung dafür gefertigt. Wir unterstützen Euch bei diesem Prozess natürlich gerne und helfen Euch bei Fragen persönlich weiter.

Bereit für Deine eigene App?